Geschichte

JahrEvent 
Um 970Erste zuverlässige Erwähnung von Juden in Halle. Wie bei anderen wichtigen Orten des ost-saaleschen Siedlungsgebietes - Stützpunkt des Fernhandels.
1185Frühester Nachweis jüdischer Ansiedlung. Judendorf mit Synagoge und Friedhof auf Terrain der späteren Moritzburg.
1493Ende der frühen jüdischen Gemeinden nach mehreren Vertreibungen und Wiederansiedlungen (1206, 1261, 1312, 1349, 1458, 1493).
1692Erste Bestattung in eigenem Grund und erster gemeinsamer G'ttesdienst (zu Rosch Ha-Schana = Jüdisches Neujahrsfest im September) der seit 1688 wieder angesiedelten jüdischen Familien aus Berlin und Halberstadt.
1704Konsolidierung der Gemeinde mit "Generalprivilegium der Judenschaft zu Halle", mit 1693 geweihtem Friedhof, 1703 geweihter Synagoge und eigener Zivilgerichtsbarkeit
1724Erster jüdischer Absolvent der Medizin an der Uni Halle. Mit Gemeindeunterstützung ("Freitische") erlangen bis 1800 über 60 Studenten der Medizin ihre Approbation.
1808wird für die Juden das napoleonische Dekret der Gleichheit aller Bürger vor dem Gesetz und die Religionsfreiheit gültig; trotzdem Teilnahme hallescher Juden am Befreiungskrieg 1812 - 1815; die preußischen Judenverordnungen (1812, 1847) schränken bürgerliche Freiheiten ein.
1858Bestätigungen des ersten "Statutes des Synagogenbezirks Halle".
1869erste Bestattung auf dem Friedhof Humboldtstraße.
1870Einweihung des Neubaus der 1703 eingerichteten und 1829 erweiterten Synagoge am Großen Berlin durch den 1860 angetretenen und 28 Jahre amtierenden ersten Gemeinderabbiner, den aus der liberalen Breslauer Schule kommenden und zu den Honoratioren zählenden Dr. Wilhelm Fröhlich (Urgroßvater von Herrn Prof. Emil L. Fackenheim).
1894Einweihung der Kapelle auf dem seit 1869 belegten Friedhof in der Humboldtstraße, nachdem der Friedhof Töpferplan /Gottesackerstraße keinen Platz mehr bot.
1914/18fallen im 1. Weltkrieg 31 Söhne jüdischer Familien.
1927wird die Germarstraße 12 zum Gemeindezentrum; 1918 wurde bereits die Große Märkerstraße 13 erworben: heute wieder Gemeindezentrum.
1929Einweihung des Friedhofes und der architektonisch beeindruckend gestalteten Trauerhalle Boelckestraße 24, jetzt Dessauer Straße.
1937muss die Gemeinde nach einer Reihe deklassierender Maßnahmen seit 1933 durch das NS-Regime selbst die Entweihung eines ihrer älteren Friedhöfe Gottesackerstraße/Töpferplan vornehmen und 180 Grabsteine auf den Friedhof Boelckestraße umsetzen.
1938Am 9. November Zerstörung der Synagoge am Großen Berlin, Demolierung anderer Einrichtungen; in der Pogromnacht werden allein 124 Männer in das KZ Buchenwald verschleppt, jüdische Geschäfte und Wohnungen beraubt und zertrümmert.
1939/40kommen Juden aus dem Saarland, Baden und anderen westdeutschen Gebieten, um nach Aufenthalt in der zwangsweise zu einem Ghetto umgebauten Trauerhalle Boelckestraße in Konzentrationslager weitergeleitet zu werden.
1942gehen Deportationszüge hallescher Juden "nach Osten" (Sobibor), nach Theresienstadt und auch weiter nach Auschwitz.
1945sind die letzten Transporte in das KZ Theresienstadt uberführt worden.
1945/46bildet sich nach der Befreiung vom Nationalsozialismus im Rahmen des Hilfswerkes Prov. Sachsen die "Jüdische Gemeinschaft", die sich am 31. 01. 1947 wieder zur "Jüdischen Gemeinde zu Halle" konstituiert.
1952wird Halle Sitz des neuerstandenen "Verbandes der Jüdischen Gemeinden in der DDR" durch seinen Präsidenten, den halleschen Gemeindevorsitzenden, Herrn Hermann Baden. Nach dessen Tod geht der Verbandssitz 1962 nach Dresden
1953Einweihung einer Synagoge, die sich die Gemeinde aus dem Umbau der Friedhofskapelle Humboldtstraße neu geschaffen hat.
1991werden zum jüdischen Neujahrsfest die ersten jüdischen Zuwanderer aus Osteuropa feierlich als Gemeindemitglieder aufgenommen.
1998neue Satzung der Jüdischen Gemeinde Halle verabschiedet
1999die Gemeinde wird Mitglied des Landesverbands Jüdischer Gemeinden Sachsen-Anhalt und des Zentralrats der Juden in Deutschland. Landesrabbiner Benjamin David Soussan ist seitdem für die religiöse Betreuung der Gemeinde zuständig.
2003Emil-L.-Fackenheim Preis wird zum 1. Mal verliehen - an Dr. G. Begrich
2004Emil-L.-Fackenheim Preis wird zum 2. Mal verliehen - an den Landesverband des antifaschistischen Widerstands
2007Landesrabbiner Mosche Flomenmann tritt sein Amt und ist somit auch für die Jüdische Gemeinde Halle zuständig
2007Emil-L.-Fackenheim Preis wird zum 3. Mal verliehen - an Fr. G. Goeseke
2010Emil-L.-Fackenheim Preis wird zum 4. Mal verliehen - an das Seminar für Jüdische Studien Universität Halle
2011Jüdische Gemeinde Halle ist Gründungsmitglied des Bundes traditioneller Juden in Deutschland
2011Jüdische Gemeinde Halle hat einen eigenen Rabbi - Rabbiner Alexander Kahanovsky
2013Neue Thorarolle wird in Israel gekauft. Sie wurde speziell für unsere Gemeinde geschrieben.
2014Emil-L.-Fackenheim Preis wird zum 5. Mal verliehen - an das Philanthropinum Gymnasium Dessau und die Sekundarschule Harzgerode
2015Eröffnung des Hunt-H.-Unger Synagogenmuseums
2016Jüdische Gemeinde Halle nimmt zum ersten Mal an der Jewrovision teil.
0 Kommentare zu “Geschichte
3 Pings/Trackbacks für "Geschichte"
  1. jeux de friv sagt:

    … [Trackback]

    […] Read More here|Read More|Read More Infos here|There you will find 69031 more Infos|Infos on that Topic: jghalle.de/wordpress/ueber-uns/geschichte/ […]

  2. DMPK sagt:

    … [Trackback]

    […] Read More on|Read More|Find More Informations here|Here you will find 64283 more Informations|Informations on that Topic: jghalle.de/wordpress/ueber-uns/geschichte/ […]

  3. … [Trackback]

    […] Read More on|Read More|Read More Informations here|There you can find 15586 additional Informations|Infos to that Topic: jghalle.de/wordpress/ueber-uns/geschichte/ […]

Monatsplan

  • 16. Dezember 2017 9:30Schabbath G'ttesdienst
  • 18. Dezember 2017 10:00Sprechstunden Sozialabteilung - Hr. E. Tschernin (Pause 12:30-13:30)
  • 19. Dezember 2017 10:00Komputerunterricht für Senioren
  • 20. Dezember 2017 10:00Deutschunterricht für Senioren
AEC v1.0.4

Jüdischer Kalender

Heute: 26. Kislew 5778